Älter = kränker = teurer?: Kosten und Nutzen beziffern

 

Teilprojekt 7

Gesundheitsökonomische Evaluation der Lebensqualität, Lebenserwartung und Kosten älterer multimorbider Patienten

 

Dass wir immer älter werden, ist ein schöner Trend. Auf der Kehrseite werden wir aber auch immer kränker, und das kostet Geld – für Medikamente, Behandlung, Pflege. Wie viel das tatsächlich kostet und wie groß der Nutzen ist, ist eine Frage des Teilprojekts 7, das Multimorbidität aus gesundheitsökonomischer Perspektive erforscht.

 

Zum einen ergründen die Forscher die Kosten. Sie identifizieren Richtung, Stärke und Größe verschiedener Einflussfaktoren wie die Art und Anzahl der verschiedenen, gleichzeitig vorkommenden Erkrankungen, um den Ressourcenverbrauch zu beziffern. Sie klären Wirkungszusammenhänge der unterschiedlichen Krankheiten aus ökonomischer Sicht und legen damit Einsparpotenziale offen. Sowohl die Kostenträger- als auch die gesamtgesellschaftliche Perspektive werden berücksichtigt.

 

Zum anderen analysieren die Forscher das Befinden der Patienten („Patient-Reported-Outcomes“) anhand der getABI-Studiengruppe. Dazu gehört etwa die Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität aus Sicht der Betroffenen. Da chronische Erkrankungen ältere Menschen oft über Jahrzehnte begleiten und zum Normalfall werden, gilt es zu bewerten, ob, wie und in welchem Ausmaß Krankheiten das tägliche Leben von Menschen beeinträchtigen und welche Qualität die durch medizinisches Eingreifen gewonnene Lebenszeit hat. Die Forscher nutzen dazu unter anderem einen international etablierten Fragebogen. Ein Abgleich der erhobenen Daten mit den Daten einer Sechs-Länder-Studie soll abschätzen helfen, ob die Aussagen der befragten Gruppe repräsentativ sind.

 

Im letzten Schritt werden die Forscher die Langzeitwirkungen auf Lebensqualität und Lebenserwartung auf der Nutzenseite sowie Kostenaspekte auf der anderen Seite untersuchen. Ein Modell wird helfen, die langfristigen Kosten und Effekte medizinischen Eingreifens abzuschätzen.

 

Projektleitung

Prof. Dr. Wolfgang Greiner

Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement

Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Universität Bielefeld

Postfach 100 131

33501 Bielefeld