Teilprojekt 4

Körperliche Aktivität, Multimorbidität und Multimedikation im hohen Lebensalter: Analysen in der getABI-Kohorte

 

Wer rastet, der rostet: Was Bewegung bringt

 

Dass Sport fit hält, weiß jeder. Im Alter scheinen sogar Alltagsaktivitäten entscheidende Bedeutung zu haben. Welches Maß an (Alltags-) Aktivität nötig ist, um gesundheitsfördernde Effekte zu erzielen, ist aber noch unklar. Ebenfalls wenig weiß man über die tatsächliche Aktivität alter Menschen und über die Wechselwirkungen zwischen körperlicher (In-) Aktivität, Multimorbidität und Multimedikation.

 

Eines der Ziele des Teilprojekts 4 ist es daher, einen neuen Fragebogen zur Erfassung körperlicher Aktivität im Alter zu entwickeln. Dieser Fragebogen wird im 7-Jahres-Interview der getABI-Kohorte eingesetzt (siehe Teilprojekt 1). Anhand der gewonnenen Daten analysieren die Forscher Zusammenhänge zwischen körperlicher Aktivität, Multimorbidität und Multimedikation.

Multimorbide Senioren, die zu Hause leben, sind besonders schwer durch Interventionen zur Steigerung der körperlichen Aktivität zu erreichen. Basierend auf existierenden Empfehlungen und in Anlehnung an andere Projekte entwickeln die Forscher daher ein Beratungsprogramm zur Förderung körperlicher Aktivität (insbesondere der Alltagsaktivität) für diese Zielgruppe. Die Durchführbarkeit des Beratungsprogramms, das sich zum einen auf den Kontakt der alten Menschen zu ihrem Hausarzt, zum anderen auf regelmäßige Telefonkontakte stützt, wird evaluiert.

 

Projektleitung

Prof. Dr. med. Petra Platen, Dr. med. Timo Hinrichs

Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung

Fakultät für Sportwissenschaft

Ruhr-Universität Bochum

44801 Bochum